close
Stern

News von heute: Kanzlerin Merkel beschwört neue Stärke Europas und wirbt für mehr Klimaschutz

News von heute: Kanzlerin Merkel beschwört neue Stärke Europas und wirbt für mehr Klimaschutz




Die Meldungen im Kurz-Überblick:Merkel: Europa muss neue Stärke entwickeln (9.43 Uhr), Klimaschutz ein “gewaltiger Kraftakt” (10.13 Uhr)Anti-Terror-Razzia in Norddeutschland (8.38 Uhr)Verurteilter Mörder in Texas hingerichtet (4.45 Uhr)Lange Haft für Holzkreuz-Verbrennung (4.20 Uhr)Nordkorea berichtet über Waffentest (1.38 Uhr)Die News des Tages im stern-Ticker: Berlin SUV_12.50+++ 10.39 Uhr: Porsche-Chef zu SUV-Verbot: “Halte relativ wenig von Regulierung” +++Porsche-Chef Oliver Blume will die Entscheidung über den Einsatz von sportlichen Geländewagen (SUV) in Innenstädten den Autofahrern überlassen. “Ich halte relativ wenig von Regulierung”, sagte er bereits am Dienstag in einem Fernsehinterview mit n-tv/RTL auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt. “Nichtsdestotrotz kann man sich auch in den deutschen Städten Gedanken machen, ob SUV da die richtigen Fahrzeuge sind.” Diese Frage liege aber bei den Autofahrern selbst. “Das muss am Ende auch der Kunde entscheiden”, sagte Blume weiter.Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin-Mitte war eine Debatte über den Einsatz von sportlichen Geländewagen ((SUV, englisch: Sport Utility Vehicle). Grünen-Politiker, die Deutsche Umwelthilfe und alternative Verkehrs- und Fußgänger-Verbände forderten Einschränkungen. Nach Einschätzung von Experten aus der Unfallforschung und der Polizei gab es aber keine Hinweise dafür, dass der Unfall mit einem anderen Auto anders verlaufen wäre. Hersteller wie auch der Autobauer Daimler lehnen Einschränkungen wie Obergrenzen oder Einfahrverbote ab.+++ 10.30 Uhr: Gericht: Deutschland muss mutmaßliches IS-Mitglied nicht zurückholen +++Die Bundesregierung muss nach einer Gerichtsentscheidung ein deutsches mutmaßliches Mitglied der Terrororganisation IS nicht aus dem syrischen Kurdengebiet zurückholen, wo der Mann vermutlich gefangen gehalten wird. Das entschied das Berliner Verwaltungsgericht in einem Eilverfahren bereits am Freitag, wie am Dienstagabend mitgeteilt wurde. Der Vater des Mannes hatte versucht, im Namen seines Sohnes per Gericht durchzusetzen, dass die Bundesregierung aktiv wird. Eine Anwältin des Vaters argumentierte, dem Sohn drohe im Fall seiner Überstellung an die syrische Regierung oder den Irak Folter oder die Todesstrafe.Das Gericht erklärte, der Eilantrag sei unzulässig, weil der Vater keine schriftliche Prozessvollmacht des Sohnes habe. Der Sohn solle sich vom Vater losgesagt haben, so dass unklar sei, ob der Antrag überhaupt im Interesse des Sohnes sei. Der Antrag sei auch deswegen unbegründet, weil er auf etwas Unmögliches gerichtet sei, da der Aufenthaltsort des Sohnes unbekannt und derzeit nicht zu klären sei.+++ 10.19 Uhr: Umfrage: Mehrheit aufgeschlossen für neue Arbeitswelt +++Eine große Mehrheit der Berufstätigen in Deutschland (92 Prozent) ist einer Umfrage des Bitkom zufolge aufgeschlossen für neue Arbeitskonzepte. Demnach lehnen lediglich sechs Prozent der Befragten sogenannte “New-Work”-Konzepte ab. Digitalen Technologien komme dabei eine wesentliche Bedeutung zu. “Digitale Technologien ermöglichen mobiles und selbstbestimmtes Arbeiten, ohne an feste Zeiten und Orte gebunden zu sein”, sagte Achim Berg, der Präsident des Digitalverbands, in Berlin. Dabei rechneten 55 Prozent der Befragten damit, dass sich ihr Arbeitsplatz bis zum Jahr 2030 durch neue Technologien verändern werde. Sorge um den Arbeitsplatz hätten hingegen mit acht Prozent nur wenige. Wie der Bitkom ermittelte, setzen sich auch neue Raumkonzepte in den Büros allmählich durch. So verfügten drei von zehn abhängig Beschäftigte am Arbeitsplatz über Rückzugsmöglichkeiten zum konzentrierten Arbeiten. Das Einzelbüro sei dagegen nicht mehr Standard, nur noch ein Viertel (27 Prozent) arbeite allein in seinem Raum. 37 Prozent arbeiten mit bis zu vier Kollegen in einem Zimmer, 22 Prozent in einem Großraum. Dieser sei jedoch umstritten. So hielten zwar 66 Prozent das Großraumbüro gut für die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern oder einen stärkeren Zusammenhalt im Team (45 Prozent), 56 Prozent sehen dagegen mehr soziale Kontrolle sowie eine stärkere Ablenkung und sinkende Produktivität (48 Prozent).+++ 10.13 Uhr: Merkel wirbt für mehr Klimaschutz: “Geld ist gut eingesetzt” +++Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat um Akzeptanz für zusätzliche Maßnahmen zum Klimaschutz geworben. “Wenn wir den Klimaschutz vorantreiben, wird es Geld kosten – dieses Geld ist gut eingesetzt”, sagte sie in der Generaldebatte zum Haushalt im Bundestag. Es würde mehr Geld kosten, den Klimaschutz zu ignorieren. “Nichtstun ist nicht die Alternative.” Die Kanzlerin betonte auch mit Blick auf die geplanten Entscheidungen im Klimakabinett am 20. September, es gehe um einen “gewaltigen Kraftakt”. Der Klimaschutz solle sich an Innovation und Mechanismen der sozialen Marktwirtschaft orientieren.Merkel nannte es den “richtigen Angang”, mittels Bepreisung und Mengensteuerung des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) Lösungen zu finden und gleichzeitig Unterstützung anzubieten. Sie warb für einen weiteren Ausbau von erneuerbaren Energien. Dazu gehöre Akzeptanz für neue Leitungen und Windanlagen, die meist auf dem Land entstehen. Um einer “Arroganz” von Stadtbewohnern entgegenzuwirken, brauche es ein “Bündnis von Stadt und Land”. Kommunen müssten an Gewinnen von Windanlagen beteiligt werden. Merkel warnte zudem davor, nationalen gegen internationalen Klimaschutz auszuspielen. Dieser erspare die eigene “häusliche Anstrengung” nicht.+++ 10.12 Uhr: Heftige Unwetter auf Mallorca – Schulbeginn verschoben +++Auf Mallorca hat sich der Sommer mit heftigen Unwettern verabschiedet. Stürme mit Windhosen, starke Regenfälle und Hagel haben die spanische Urlaubsinsel seit Dienstag fest im Griff. In der Nacht wurde die Wetterwarnung zeitweise von der Stufe Orange auf Rot angehoben, wie die örtlichen Behörden mitteilten. Der geplante Schulbeginn wurde in mehreren Ortschaften um einen Tag auf Donnerstag verschoben, schrieb die Regierung der Balearen im Kurznachrichtendienst Twitter. Verletzte oder größere Schäden wurden bislang nicht gemeldet, aber der Notfalldienst der Inselgruppe berichtete von umgeknickten Bäumen, überschwemmten Gebäuden und Straßen sowie losgerissenen oder auf Grund gelaufenen Booten. +++ 9.56 Uhr: Mindestens sechs Tote bei Überschwemmungen in Vietnam +++Bei schweren Überschwemmungen in Vietnam sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Im Norden des südostasiatischen Landes wurde ein Elternpaar mit seiner siebenjährigen Tochter bei der Überquerung eines Damms vom Wasser mitgerissen, wie die Behörden mitteilten. Drei Bauarbeiter starben, weil eine Mauer infolge der Fluten auf sie niederstürzte. Ein weiterer Mann wurde dabei schwer verletzt. Insgesamt wurden mindestens 70 Häuser zerstört. Mehr als 300 Schulen blieben wegen des heftigen Regens geschlossen. Die Niederschläge sollen bis mindestens Donnerstag andauern. In Vietnam ist gerade Regenzeit.+++ 9.43 Uhr: Merkel: Europa muss neue Stärke entwickeln +++Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts weltweiter Kräfteverschiebungen zu einer engeren Zusammenarbeit in der Europäischen Union aufgerufen. Es sei nun die Stunde, neue Stärke zu entwickeln, sagte die CDU-Politikerin bei der Generalaussprache über den Haushalt im Bundestag. Merkel verwies auf die wachsende Rivalität zwischen den USA und China, ein “geostrategisches Wiedererstarken” Russlands und den geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU. Dies habe tiefgreifende Folgen. Beim Brexit sieht Merkel noch Chancen für einen geordneten Austritt. Deutschland sei aber auf einen ungeordneten Brexit vorbereitet. Geplant ist der EU-Austritt Großbritanniens am 31. Oktober.Merkel sagte weiter, die EU müsse ihren Rückstand bei wichtigen Technologien aufholen. Europa sei technologisch nicht mehr in allen Bereichen auf der Höhe der Zeit. Sie verwies etwa auf die Herstellung von Chips, die Plattformwirtschaft und die Batteriezellenproduktion. Merkel lobte die Vorstellung der künftigen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen für die Aufgabenverteilung in der neuen Kommission. Sie sprach von einer “global ausgerichteten Kommission”, die Europas Rolle in der Welt festigen werde. Die Kanzlerin rief dazu auf, noch vor der EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands im zweiten Halbjahr 2020 den EU-Haushalt zu verabschieden. +++ 9.32 Uhr: Trumps Republikaner siegen bei Nachwahl in North Carolina +++Bei einer Nachwahl für zwei Sitze im US-Repräsentantenhaus im Bundesstaat North Carolina haben sich die Republikaner gegen die Demokraten durchgesetzt. Im neunten Wahlbezirk gewann der Republikaner Dan Bishop knapp gegen den Demokraten Dan McCready, wie US-Medien am späten Dienstagabend nach Auszählung fast aller Stimmen berichteten. Im dritten Wahlbezirk schlug der Republikaner Greg Murphy seinen demokratischen Herausforderer Allen Thomas mit großem Vorsprung. Die Wahl war als Stimmungstest für Donald Trump gewertet worden, der bei der Präsidentenwahl 2020 für eine zweite Amtszeit antreten will. Der US-Präsident und sein Vize Mike Pence hatten sich am Montag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Bishops Bezirk für den Kandidaten eingesetzt. Trump feierte den Erfolg auf Twitter: “Große Nacht für die Republikanische Partei”, schrieb er. +++ 9.02 Uhr: Geschäft mit Haifischflossen: Hongkong am Pranger +++Der chinesische Stadtstaat Hongkong ist nach einem neuen Bericht der Wildschutzorganisation Traffic der mit Abstand größte Importeur von Haifischflossen. Der vielfach verpönte Verzehr von Flossen als Delikatesse vor allem in Asien heize den Markt mit den teils vom Aussterben bedrohten Hai- und Rochenarten an, berichtet die Organisation, die sich für nachhaltigen Handel einsetzt. Spanien habe hinter Indonesien und vor Indien die zweitgrößte Haifischerei weltweit. Auf der Liste der Top 20 steht aus Europa auch Frankreich auf Platz 13.+++ 9.01 Uhr: Neuseelands Regierungspartei wegen Umgangs mit Sexvorwürfen in der Kritik +++Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern steht wegen des Umgangs ihrer Labour-Partei mit einem mutmaßlichen sexuellen Übergriff in der Kritik. Parteipräsident Nigel Haworth trat am Mittwoch zurück, nachdem ihm vorgeworfen worden war, den Anschuldigungen nicht angemessen nachgegangen zu sein. Es ist der schwerste Skandal, mit dem sich die Regierungschefin seit ihrem Amtsantritt Ende 2017 auseinandersetzen muss.Eine freiwillige Helferin der Partei hatte einen hochrangigen Parteimitarbeiter eines sexuellen Übergriffs im Februar vergangenen Jahres beschuldigt. Im Oktober informierte die 19-Jährige nach eigenen Angaben Haworth über den Vorfall. Nach einer parteiinternen Untersuchung wurden jedoch keine Maßnahmen gegen den Mann ergriffen.+++ 8.42 Uhr: Preise rund ums Autofahren stärker gestiegen +++Autofahren hat sich in den vergangenen zwei Jahren stärker verteuert als andere Waren und Dienstleistungen. Nach Erhebungen des Statistischen Bundesamtes trieben vor allem die höheren Treibstoffkosten den finanziellen Aufwand der Autofahrer höher. Seit der vorangegangenen Internationalen Automobilausstellung (IAA) im Jahr 2017 haben die Preise rund ums Auto um 4,6 Prozent angezogen, wie die Behörde zur bevorstehenden Eröffnung der diesjährigen IAA mitteilte. Die allgemeinen Verbraucherpreise sind in dieser Zeitspanne nur um 3,4 Prozent gestiegen.10-IAA: E-Autos im Scheinwerferlicht-6085025348001+++ 8.38 Uhr: Razzia gegen mutmaßliche Terrorunterstützer in Norddeutschland +++In Norddeutschland sind Sicherheitskräfte am Morgen zu einer Razzia gegen mutmaßliche Terrorunterstützer ausgerückt. Eine Sprecherin des Landeskriminalamts (LKA) in Schleswig-Holstein bestätigte der Nachrichtenagentur AFP einen “Einsatz”, nannte zunächst aber keinerlei Einzelheiten. “Bild”-Zeitung und “Hamburger Abendblatt” hatten zuvor über eine seit dem frühen Morgen laufende Razzia gegen mutmaßliche Terrorismus-Unterstützer berichtet.Details würden nach Abschluss der Maßnahmen im Laufe des Vormittags veröffentlicht, sagte die LKA-Sprecherin in Kiel. Laut “Abendblatt” ging es um den Vorwurf der Finanzierung von Terror-Aktivitäten, der “Bild” zufolge gab es dabei einen Bezug zum Bürgerkriegsland Syrien. Demnach wurden bei der Razzia mehr als zehn Adressen in den Ländern Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg durchsucht.+++ 8.36 Uhr: China nimmt einige US-Produkte von Strafzöllen aus +++China hat eine Liste von US-Produkten vorgelegt, die von Strafzöllen ausgenommen werden sollen. Es geht um 16 Arten von Produkten, teilte Chinas Finanzministerium mit, darunter einige Medikamente, medizinische Ausrüstung und Chemikalien. Das Ministerium machte keine Angaben darüber, wie groß das Volumen der Produkte ist. Weitere Ausnahmen würden geprüft. Die staatliche Zeitung “Global Times” sprach von einer “Geste des guten Willens” im Handelskrieg, bevor beide Seiten Anfang Oktober wieder Verhandlungen aufnehmen.Der Präsident und sein Kandidat: Donald Trump (l.) und Dan Bishop aus North Carolina
© Jim Watson+++ 5.21 Uhr: Republikaner gewinnt Nachwahl in North Carolina +++Bei einer Nachwahl im US-Bundesstaat North Carolina hat sich der Republikaner Dan Bishop einen Sitz im Repräsentantenhaus gesichert. Nach Auszählung fast aller Stimmen kam Bishop auf 50,8 Prozent. Damit setzte er sich knapp gegen den Demokraten Dan McCready durch, der auf 48,6 Prozent kam. Die Wahl galt als wichtiger Stimmungstest für Präsident Donald Trump vor der Präsidentschaftswahl 2020. Trump hatte sich vor der Abstimmung stark für Bishop ins Zeug gelegt. Der Wahlbezirk in North Carolina ist seit mehr als fünf Jahrzehnten in der Hand der Republikaner: Sie konnten dort immer mühelos gewinnen. Die Kongresswahl im November 2018 musste annulliert werden, weil Mitarbeiter des damaligen, konservativen Kandidaten offenbar die Briefwahl manipuliert hatten. Ein Sieg des Ex-Soldaten McCready bei der Wahl-Wiederholung wäre ein herber Rückschlag für Trump und die Republikaner gewesen.Spionagewal Hvaldimir ist zurück 2010+++ 5.05 Uhr: E-Scooter-Angebot steigt weiter – keine Winterpause geplant +++Die Expansion der E-Tretroller-Anbieter in Deutschland ist noch nicht beendet. Die schwedische Verleihfirma Voi will die E-Scooter bis Ende des Jahres in 30 bis 35 deutschen Städten anbieten. “Generell sehen wir in allen Städten über 100.000 Einwohnern Potenzial”, teilte Voi mit. Schon jetzt haben die verschiedenen Verleihfirmen tausende Roller in den Großstädten und vielen mittelgroßen Städten aufgestellt. Allein in Berlin sind es 9000 E-Scooter von mindestens fünf Firmen. Auf manchem Fußweg in der Innenstadt reicht das Angebot für ganze Reisegruppen. Eine Auszeit im Winter wird es für die E-Scooter nicht geben. “Bisher ist keine Winterpause geplant”, teilte Voi mit.+++ 4.45 Uhr: Verurteilter Mörder in Texas hingerichtet +++Im US-Bundesstaat Texas ist ein verurteilter Mörder hingerichtet worden. Der 37-jährige Mark Soliz wurde in einem Gefängnis in Huntsville mit der Giftspitze hingerichtet, wie die Strafvollzugsbehörde mitteilte. Kurz vor der Vollstreckung des Todesurteils hatte er sich noch “für den Kummer und den Schmerz, den ich verursacht habe”, entschuldigt. Soliz hatte zusammen mit einem Komplizen bei einem Raub den Fahrer eines Lieferwagens und eine 61-jährige Frau getötet. Soliz litt am sogenannten fetalen Alkoholsyndrom, einer vor der Geburt entstandenen Schädigung des Kindes durch Alkoholkonsum der Mutter.Elf Jahre Haft wegen Kreuzverbrennung_7.50Uhr+++ 4.20 Uhr: Weißer in den USA muss wegen Holzkreuz-Verbrennung elf Jahre in Haft +++Ein US-Gericht hat einen Weißen, der wie beim rassistischen Ku Klux Klan ein Holzkreuz verbrannt hat, zu elf Jahren Haft verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 38-jährige Angeklagte 2017 zusammen mit einem Komplizen in Seminary im Bundesstaat Mississippi ein Holzkreuz gebaut und angezündet hatte. Der Mann hatte sich schuldig bekannt und eingeräumt, dass er mit der Aktion einem Jugendlichen und anderen schwarzen Bewohnern des Orts Angst machen wollte. Er habe die Dorfbewohner nur wegen ihrer “Rasse” terrorisiert, erklärte der Bürgerrechtsbeauftragte im US-Justizministerium. Der Oberste Gerichtshof der USA hatte 2003 entschieden, das Verbrennen von Kreuzen unter bestimmten Bedingungen als Straftat zu werten.+++ 4.11 Uhr: Feuer nahe Abschussrampe in Japan verhindert Raketenstart zur ISS +++Wegen eines Feuers nahe der Abschussrampe auf der südwestjapanischen Insel Tanegashima ist der Start einer Trägerrakete in Richtung der Internationalen Weltraumstation ISS abgesagt worden. Der Brand war in der Nacht aus ungeklärtem Grund ausgebrochen, wie örtliche Medien unter Berufung auf den Raketenbetreiber Mitsubishi Heavy Industries berichteten. Eine Trägerrakete des Konzerns vom Typ H-2B sollte eine unbemannte Transportsonde mit Nachschub für die Astronauten – darunter Trinkwasser, Lebensmittel und Batterien – zur Raumstation schicken. Bei der Aufstellung der Rakete auf der Rampe habe es keine Problemegegeben. Auch sei es zu keinem Treibstoffleck gekommen, hieß es.+++ 4.08 Uhr: Brand in Melchow – zwei Personen vermisst +++Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus in Melchow (Landkreis Barnim) hat die Feuerwehr einen 57-Jährigen gerettet – zwei Menschen werden laut Polizei aber noch vermisst. Die Wahrscheinlichkeit sei hoch, dass sie in dem Haus gestorben seien, sagte ein Sprecher der Behörde. Alle drei Menschen sind Bewohner des Hauses. Bei den Vermissten handelt es sich um eine 48-Jährige und einen 56-Jährigen. Es waren nach Angaben der Polizei keine Kinder in dem Gebäude. Über den genauen Grund für den Brand war vorerst nichts bekannt. Kriminaltechniker sollen das Haus untersuchen, wenn das Haus ausgekühlt ist.Marienkäfer im Winter wochit_16Uhr+++ 3.58 Uhr: Großeinsatz bei Brand in Biogasanlage nahe Stuttgart +++In einer Biogasanlage bei der Kleinstadt Leonberg nahe Stuttgart ist ein Großbrand ausgebrochen. Die komplette Anlage stehe in Flammen und sei nicht mehr zu retten, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Löscharbeiten würden noch Stunden andauern. Verletzt wurde niemand. Das Feuer auf dem in einem Wald gelegenen Gelände wurde erst entdeckt, als die Flammen bereits meterhoch über den Baumwipfeln zu sehen waren. Die unweit der A8 gelegene Vergärungsanlage Leonberg wird von den Abfallwirtschaftsbetrieben des Landkreises Böblingen betrieben.+++ 3.52 Uhr: Bei neuem Monopoly-Spiel haben Frauen mehr Geld als Männer +++Der US-Spieleproduzent Hasbro bringt eine neue Version des Brettspiel-Klassikers Monopoly auf den Markt, bei der Frauen mehr Geld zur Verfügung haben als Männer. Wie Hasbro mitteilte, starten die Frauen schon mit mehr Geld als ihre männlichen Mitspieler. Jedes Mal, wenn sie über das “Los”-Feld ziehen, bekommen sie zudem 240 Dollar. Männer bekommen nur 200 Dollar. Für Hasbro ist dieses Einkommensgefälle ein “zusätzlicher Spaßfaktor”, “denn damit genießen Frauen die Vorteile, die in der realen Welt häufig Männern vorbehalten sind”. Wenn Männer geschickt spielten, könnten sie in dem Spiel aber auch viel Geld verdienen. Auf dem neuen Spiel ist nicht der Immobilienmogul Mr. Monopoly mit seinem schwarzen Hut und weißem Schnurrbart zu sehen, sondern Ms. Monopoly, die Unternehmerinnen fördert. Die Spieler kaufen keine Grundstücke, sondern Erfindungen von Frauen wie WLAN und Solarheizungen. Das neue Monopoly-Spiel kommt ab Mitte September in den USA und auch in Deutschland auf den Markt.+++ 3.47 Uhr: Israelische Luftwaffe greift nach Raketenattacke Ziele in Gaza an +++Nach einem Raketenangriff aus Gaza haben israelische Kampfflugzeuge mehrere Ziele in dem Küstenstreifen ins Visier genommen. Das teilte die israelische Armee mit. Angegriffen worden seien 15 “Terrorziele”, unter anderem eine Waffenproduktionsstätte und ein Tunnel der im Gazastreifen herrschenden Hamas, die für den Raketenangriff verantwortlich sei. Am Dienstagabend war eine Wahlkampfrede von Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu von Raketenalarm unterbrochen worden. In der Hafenstadt Aschdod, wo Netanjahu gerade seine Rede hielt, heulten die Warnsirenen. Ein Video zeigte, wie der 69-Jährige in Begleitung von Bodyguards rasch den Saal verließ. Später setzte er seine Rede fort. Nach Angaben der Armee wurden beide Raketen von dem Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen. Verletzte gab es nicht.+++ 2.52 Uhr: Explosion nahe US-Botschaft in Kabul +++Am 18. Jahrestag der Anschläge vom 11. September hat es nahe der US-Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul eine Explosion gegeben. Das teilte das US-Verteidigungsministerium mit. Die Explosion habe aber keine direkten Auswirkungen auf das Botschaftspersonal gehabt. Weitere Details gab es zunächst nicht. Erst am Wochenende hatte US-Präsident Donald Trump die Friedensgespräche mit den Taliban – kurz vor einem erwarteten Abkommen mit den Islamisten – abgebrochen.+++ 1.38 Uhr: Nordkorea hat “extragroßes Mehrfach-Raketenwerfer-System” getestet +++Nordkorea hat nach eigenen Angaben ein “extragroßes Mehrfach-Raketenwerfer-System” getestet. Machthaber Kim Jong Un habe den Test persönlich beaufsichtigt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Das Raketenwerfer-System wurde demnach schon vor zwei Wochen getestet. Auch bei einem neuen Waffentest habe Kim vor Ort Anweisungen gegeben, schrieb KCNA. Das südkoreanische Militär hatte den Abschuss von zwei “nicht identifizierten Projektilen” in Nordkorea vermeldet. In den vergangenen Wochen hatte Nordkorea bereits mehrere Kurzstreckenraketen abgefeuert, obwohl UN-Resolutionen dem Land jeglichen Test ballistischer Raketen verbieten. Wenige Stunden vor dem jüngsten Test hatte Nordkorea seine Bereitschaft zu neuen Verhandlungen mit den USA erklärt.+++ 1.10 Uhr: Neue amerikanische UN-Botschafterin Kelly Craft vereidigt +++Kurz vor der UN-Vollversammlung haben die USA nun offiziell eine neue Botschafterin bei den Vereinten Nationen. Die neue Chefdiplomatin der Amerikaner bei den UN, Kelly Craft, wurde in einer nicht-öffentlichen Zeremonie im Weißen Haus vereidigt, wie ein Sprecher mitteilte. Der US-Senat hatte Craft Ende Juli für den Posten bestätigt. Craft war zuvor, seit 2017, US-Botschafterin in Kanada, hat ansonsten aber wenig diplomatische Erfahrung. Ihre erste Bewährungsprobe steht in zwei Wochen an, wenn sich die UN-Mitgliedsstaaten zur jährlichen Generaldebatte in New York treffen. Die US-Botschafterin ist mit Joe Craft verheiratet, einem milliardenschweren Geschäftsmann aus der Kohleindustrie. Beide sind Spender der Republikaner von Trump.+++ 0.56 Wikipedia bekommt Millionen-Spende für IT-Sicherheit +++Wenige Tage nachdem die Wikipedia massiv durch einen Online-Angriff gestört wurde, bekommt das Web-Lexikon eine Millionen-Spende für Gegenmaßnahmen. Von der Stiftung des Medienunternehmers Craig Newmark kommen 2,5 Millionen Dollar, die in die Sicherheit der Plattform fließen sollen. Ziel sei auch, Informationen über die Nutzer besser zu schützen, teilte die Wikimedia-Stiftung mit. Unbekannte hatten Wikipedia-Seiten, darunter auch die deutsche Version, am vergangenen Freitag mit einem sogenannten DDOS-Angriff für mehrere Stunden lahmgelegt. Bei solchen Attacken werden Server mit einer Flut sinnloser Anfragen in die Knie gezwungen.+++ 0.13 Uhr: Katalanisches Parlament verleiht Ehrenmedaille an Sea-Watch-Kapitänin Rackete +++Die deutsche Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete hat in Barcelona die Ehrenmedaille des katalanischen Regionalparlaments erhalten. Ausgezeichnet wurde auch der Gründer der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms, Oscar Camps. Überreicht wurden die Ehrenmedaillen vom katalanischen Parlamentspräsidenten Roger Torrent, die Laudatio hielt Fußballtrainer Pep Guardiola. Rackete war Ende Juni in Italien festgenommen worden, nachdem sie ihr Schiff “Sea-Watch 3” mit 40 Flüchtlingen an Bord in den Hafen von Lampedusa gesteuert hatte, obwohl Italiens damaliger Innenminister Matteo Salvini von der rechtsextremen Lega-Partei das Anlegen von Rettungsschiffen in italienischen Häfen verboten hatte.



Source link : https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/news–bundeskanzlerin-merkel—europa-muss-neue-staerke-entwickeln-8898296.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2019-09-11 08:43:51

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

Tags : Stern

The author wa-news