close
Stern

News von heute: Trotz Klimakrise: Ministerien und Behörden buchten 229.116 Inlandsflüge

News von heute: Trotz Klimakrise: Ministerien und Behörden buchten 229.116 Inlandsflüge




Die wichtigsten Nachrichten im Kurz-Überblick:Einwohner Bremens am stärksten von Armut bedroht (9.11 Uhr)229.116 Inlandsflüge bei Ministerien und Behörden (8.30 Uhr)Gouverneur von Puerto Rico kündigt Rücktritt an (6.11 Uhr)Mehr Arbeitsausfälle wegen psychischer Probleme (5,34 Uhr)Zentralrat der Juden ruft zu Isolierung der AfD auf (3.33 Uhr)Die News von heute im stern-Ticker:+++ 9.44 Uhr: Bericht: “Raketenmann” Zapata scheitert bei Ärmelkanal-Überquerung“”Raketenmann” Franky Zapata ist laut einem französischen Medienbericht bei seinem Versuch gescheitert, mit einer Turbo-Plattform den Ärmelkanal zu überqueren. Der 40-Jährige sei beim Auftanken gestürzt, berichtet der TV-Nachrichtensender BFMTV.Zapata war von Nordfrankreich aus zu seinem Flug über den Ärmelkanal aufgebrochen. Er wollte auf seinem “Flyboard” die Strecke von rund 35 Kilometern bis zum britischen Küstenort St. Margaret’s Bay zurücklegen.25: Schweden erhebt Anklage gegen USRapper AAP Rocky – 8e1af012231aa2c7+++ 9.25 Uhr: Schweden erhebt Anklage gegen US-Rapper Asap Rocky +++Die schwedische Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den US-Musiker Asap Rocky erhoben. Nach einem gewalttätigen Zwischenfall vor rund dreieinhalb Wochen müssen sich der 30 Jahre alte Rapper und zwei weitere Personen nun wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten, wie die Stockholmer Staatsanwaltschaft mitteilte.Sogar US-Präsident Donald Trump hatte sich in den Fall eingeschaltet. Promis wie Reality-TV-Persönlichkeit Kim Kardashian und Popstar Justin Bieber hatten die Freilassung von Asap Rocky gefordert.+++ 9.11 Uhr: Einwohner Bremens am stärksten von Armut bedroht +++Die Einwohner Bremens sind im vergangenen Jahr im Ländervergleich am häufigsten von Armut bedroht gewesen. 22,7 Prozent der Bevölkerung waren gefährdet, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag auf Basis des sogenannten Mikrozensus mitteilte. Am geringsten war das Risiko in Bayern, dort waren 11,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Vor allem Alleinerziehende sind laut den Statistikern armutsgefährdet.+++ 9.06 Uhr: Große Tank-Panne macht weiter Probleme am Amsterdamer Flughafen +++Nach der großen Panne im Tank-System am Amsterdamer Flughafen Schiphol ist der Flugverkehr noch immer behindert. Reisende müssten weiter mit Verspätungen und Annullierungen rechnen, teilte der Flughafen mit. Am Mittwoch hatten schwere Probleme bei der Betankung der Flugzeuge ein Chaos ausgelöst. Zehntausende Passagiere waren gestrandet. Die Probleme waren erst nach mehr als acht Stunden am späten Abend behoben worden.Blitzeinschlag Flugzeug_12.20180 Flüge waren annulliert worden und mehr als 100 hatten Verspätungen, da die Maschinen nicht voll aufgetankt werden konnten. Fluggesellschaften und Flughafen rechneten damit, dass sich die Lage im Laufe des Tages normalisieren werde.+++ 8.41 Uhr: Frau in den USA wegen Tötung ihrer kleinen Tochter zu 25 Jahren Haft verurteilt +++Wegen des Mordes an ihrer kleinen Tochter ist eine Frau im US-Bundesstaat Kalifornien zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Die dreijährige Maiya war gestorben, nachdem sie bei heißen Temperaturen fast zehn Stunden lang in einem Auto zurückgelassen worden war. Die Mutter hatte nach Angaben der Ermittler angegeben, ihrer Tochter “die Dämonen austreiben” zu wollen. Das Strafmaß wurde am vergangenen Freitag verkündet, wie die Staatsanwaltschaft in Sacremento mitteilte.+++ 8.40 Uhr: Brand in Hühnerstall mit zehntausenden toten Tieren brach in Gebäude aus +++Ein Brand in einem Hühnerstall im niedersächsischen Neuenkirchen-Vörden, bei dem rund 86.500 Tiere verendeten, ist entgegen erster Annahmen in dem Gebäude ausgebrochen. Das Feuer habe offensichtlich nicht von einem brennenden Feld auf die Anlage übergegriffen, sondern sei aus unklarer Ursache im Innern entstanden, teilte die Polizei in Cloppenburg mit. Erst danach sei es zum Flächenbrand auf dem abgeernteten Feld gekommen.Der Brand war am Mittwochnachmittag ausgebrochen. Zunächst war von rund 80.000 toten Hühnern die Rede. Den Gesamtschaden bezifferte die Polizei auf etwa 2,8 Millionen Euro. Zur Brandbekämpfung waren fast 180 Feuerwehrkräfte und 40 Fahrzeuge im Einsatz. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.25: Medien MissbrauchsAngeklagter Epstein verletzt aufgefunden – 53a56f46a60eb6de+++ 8.40 Uhr: Medien: US-Unternehmer Epstein verletzt in Haftzelle gefunden +++Der wegen Missbrauchs minderjähriger Mädchen angeklagte US-Unternehmer Jeffrey Epstein ist laut Medienberichten verletzt in seiner Gefängniszelle in New York gefunden worden. Der 66-Jährige habe am Mittwoch (Ortszeit) halb bewusstlos mit Spuren an seinem Hals auf dem Zellenboden der Haftanstalt in Manhattan gelegen, berichteten US-Medien unter Berufung auf nicht genauer genannte Quellen aus dem Umfeld der Ermittlungen. Wie er sich die Verletzungen zugezogen habe, war noch unklar. Anwälte für den Geschäftsmann wollten sich laut Medienberichten zunächst nicht zu der Sache äußern.+++ 8.37 Uhr: Grüne fordern “Recht auf Homeoffice” bei Hitzewellen +++Ein “Recht auf Homeoffice” für Büroangestellte und ein “Recht auf Hitzefrei” für Arbeitnehmer mit Freiluftberufen fordern die Grünen für künftige Hitzeperioden. Die Klimakrise sei eine Gefahr für die menschliche Gesundheit, heißt es in einem “Hitzeaktionsplan” der Partei, über den “Spiegel online” berichtete. Das Recht auf Arbeit von Zuhause solle demnach für alle Beschäftigten gelten, “sofern dem keine betrieblichen Gründe entgegenstehen”. Der Bericht zitiert Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter mit den Worten: “Wir brauchen dringend einen koordinierten Hitzeaktionsplan, um unsere Gesellschaft auf die extreme Hitze vorzubereiten und unsere Gesundheit zu schützen.”Hitze Deutschland Donnerstag_6.50Uhr+++ 8.30 Uhr: Bericht: Ministerien und Behörden buchten 229.116 Inlandsflüge +++Die Mitarbeiter der Bundesministerien und ihrer nachgeordneten Behörden haben einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr 229.116 Flüge im Inland absolviert. Dies berichtete “Welt” am Donnerstag unter Berufung auf das Innenministerium, das diese Dienstreisen erfasst. Eine Abfrage bei den Ministerien ergab zudem, dass bei mehreren von ihnen die Zahl dieser Flugreisen in den ersten Monaten 2019 gestiegen ist. Auch in angegliederten Institutionen wie Bundesamt für Migration, Bundesbank oder Kreditanstalt für Wiederaufbau gehören demnach Reisen per Flugzeug zum Arbeitsalltag.Fliegen ist die klimaschädlichste Art sich fortzubewegen. Und angesichts der Erderhitzung sind gerade Inlandsflüge umstritten, weil es oftmals umweltfreundliche Alternativen gibt, etwa die Bahn. 2018 flogen laut Statistischem Bundesamt 23,5 Millionen Passagiere im Inland.Bei den Ministerien gehört das Verteidigungsressort dem Bericht zufolge zu den größten Vielfliegern. Seine Mitarbeiter flogen 2018 insgesamt 13.437 Mal inländisch, also 1119 Mal pro Monat.+++ 8.07 Uhr: Bahnverkehr in Bielefeld nach Feuer eingeschränkt +++Nach einem Feuer am Bielefelder Hauptbahnhof in der Nacht müssen sich Bahnfahrer auf Einschränkungen einstellen. Eine Regionalbahnlinie konnte den Bahnhof am Morgen nicht anfahren, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte. Bei allen weiteren Zügen sei zwar nicht mit Ausfällen, aber mit Verspätungen zu rechnen, da die Gleise eins bis vier vollständig gesperrt worden seien. Über Bielefeld führen zum Beispiel die viel genutzten ICE-Verbindungen von Köln übers Ruhrgebiet nach Hannover und Berlin. Einem Sprecher der Bundespolizei zufolge war das Feuer gegen 3 Uhr am Dach zwischen den Gleisen eins und zwei ausgebrochen. Dort gebe es Dachstuhlarbeiten. Die Bundespolizei schätzte den Schaden auf etwa 250 000 Euro.+++ 6.11 Uhr: Gouverneur von Puerto Rico kündigt nach Massenprotesten Rücktritt an +++Nach Massenprotesten hat der umstrittene Gouverneur von Puerto Rico, Ricardo Rosselló, seinen Rücktritt angekündigt. Er werde das Amt am 2. August niederlegen, sagte Rosselló in einer Videobotschaft. Der Gouverneur des US-Außengebiets war durch das Bekanntwerden von Textbotschaften, in denen er und Mitglieder seiner Regierung sich über Journalisten, Homosexuelle und Hurrikan-Opfer lustig machten, unter Druck geraten.+++ 5.44 Uhr: Nordkorea provoziert mit neuen Raketentests +++Mit neuen Raketentests hat Nordkorea seine Nachbarländer und die USA provoziert. Nordkorea feuerte am Morgen nach Angaben der südkoreanischen Streitkräfte zwei Kurzstreckenraketen ab. Die Raketen flogen demnach rund 430 Kilometer weit und stürzten dann ins Meer. Die Waffentests erfolgten inmitten des Ringens um eine Wiederaufnahme der Atomgespräche mit Washington und vor geplanten Militärübungen der USA mit Südkorea.+++ 4.53 Uhr: Erdrutsch in China: Zahl der Toten steigt auf 15 +++Nach dem großen Erdrutsch in Südwestchina sind bis Donnerstag 15 Leichen geborgen worden. Rund 30 Menschen wurden weiter vermisst, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Die Erdmassen hatten am Dienstagabend 21 Häuser eines Dorfes bei der Stadt Liupanshui (Provinz Guizhou) verschüttet.+++ 5.34 Uhr: DAK: Arbeitsausfälle wegen psychischer Probleme mehr als verdreifacht +++Die Zahl der Krankschreibungen wegen psychischer Probleme hat sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdreifacht. Das geht aus einer Langzeituntersuchung der DAK-Gesundheit hervor. In ihrem “Psychoreport 2019” hat die Krankenkasse die Fehltage ihrer Versicherten seit 1997 ausgewertet. Die Krankschreibungen von Arbeitnehmern wegen psychischer Leiden erreichten demnach im Jahr 2017 einen Höchststand. Im Schnitt fiel 2017 jeder Versicherte wegen psychischer Probleme für 2,5 Tage auf der Arbeit aus. Zwanzig Jahre vorher waren es im Schnitt nur 0,7 Krankheitstage pro Versichertem. Erst 2018 ging die Zahl der Fehltage wegen psychischer Leiden nach stetigem Anstieg erstmals wieder leicht zurück.DAK-Vorstandschef Andreas Storm führt die Entwicklung auch auf einen offeneren Umgang mit psychischen Problemen zurück: “Vor allem beim Arzt-Patienten-Gespräch sind psychische Probleme heutzutage kein Tabu mehr.”+++ 4.49 Uhr: Kommissarische SPD-Chefin Schwesig offen für bundesweites Zentralabi +++Die kommissarische SPD-Chefin Manuela Schwesig ist offen für ein einheitliches Abitur in Deutschland. “Die Schulsysteme und auch die Schulabschlüsse der Länder müssen vergleichbar sein. Ein Zentralabitur wäre sicherlich eine Lösung dafür”, sagte die Regierungschefin Mecklenburg-Vorpommerns dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. “Zumindest brauchen wir möglichst viele gemeinsame Standards.” Darauf wirke Mecklenburg-Vorpommern in der Kultusministerkonferenz hin.Freiburg: Jüdische Gemeindevorsitzende wird vor Synagoge antisemitisch 19.54+++ 3.33 Uhr: Zentralrat der Juden ruft vor Landtagswahl zu Isolierung der AfD auf +++Der Zentralrat der Juden hat die Parteien vor den Landtagswahlen in Ostdeutschland dazu aufgerufen, die AfD politisch zu isolieren. Zentralratspräsident Josef Schuster sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung”, die Koalition einer Partei mit der AfD wäre ein “fatales Signal”. Er hoffe sehr, dass sich die Parteien ihrer Verantwortung bewusst seien und nicht jeder nur auf die eigenen Vorteile schaue.Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland
© Roland Weihrauch”Es geht darum, sich von Positionen der AfD ganz deutlich zu distanzieren und die AfD politisch zu isolieren”, sagte Schuster. In Sachsen und Brandenburg werden am 1. September neue Landtage gewählt, Thüringen wählt am 27. Oktober. Umfragen sehen die Rechtspopulisten in Brandenburg und Thüringen bei rund 20 Prozent, in Sachsen sogar bei rund 25 Prozent.+++ 1.45 Uhr: “Blade Runner”-Star Rutger Hauer gestorben +++Der niederländische Hollywood-Star Rutger Hauer ist tot. Der Schauspieler starb bereits am Freitag nach kurzer Krankheit im Alter von 75 Jahren, wie die von ihm gegründete Aids-Stiftung am Mittwoch mitteilte. Hauer hatte durch seine Rolle in dem Science-Fiction-Film “Blade Runner” (1982) mit Harrison Ford weltweite Bekanntheit erlangt.



Source link : https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/news-heute–ministerien-und-behoerden-buchten-229-116-inlandsfluege–8816900.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2019-07-25 07:56:08

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

Tags : Stern

The author wa-news